Berufswegeplanung

Schülerinnen und Schüler gehen regelmäßig in Betriebe und absolvieren Praktika, zum Beispiel in der Landwirtschaft und in sozialen Einrichtungen. Das hilft ihnen bei der Wahl eines Ausbildungsberufs oder der Studienorientierung. Die Gemeinschaftsschule Salem arbeitet mit 136 Betrieben in der Region zusammen. Die Kinder und Jugendlichen erfahren in den Betrieben hautnah, welche Abschlüsse sie benötigen, um ihre Berufswünsche zu realisieren. Schülerinnen und Schüler, die Interesse an einem Studium an der Dualen Hochschule haben, können damit frühzeitig Kontakte zu Unternehmen knüpfen.

In der Prüfungsstufe 9 und 10 nimmt die Studien- und Oberstufenberatung einen wichtigen Platz ein. Welche Fächer in der Oberstufe belegt werden müssen und für einen bestimmten Berufswunsch ggf. notwendig sind, wird mit den Schülerinnen und Schülern ausführlich besprochen. Schließlich unterstützen Gemeinschaftsschulen mit gymnasialer Oberstufe Abiturientinnen und Abiturienten bei der Wahl ihres Studienfachs.

Bausteine einer lokalen Konzeption der Berufswegeplanung

Orientierungsstufe Klasse 5/6

  • Kennenlernen der Berufswelt (Eltern, Bekannte, Verwandte) Klasse 5
  • Sozial- und Methodenkompetenztraining Klasse 5-6 (SAL)
  • Forst- und Landwirtschaftspraktikum Klasse 6
  • "Meister im Unterricht" der Handwerkertag Klasse 6
  • Gezielte Informationen und Interessen am Beruf wecken Klasse 5-6
  • Werteerziehung/ Werteorientierung, „Benehmen im Alltag" Klasse 5-6
previous arrow
next arrow
Slider
Landwirtschafts- und Waldpraktikum Klasse 6
 
Ein herzlichen Dank gilt unseren Partnern:

  • Schwandorfer Hof (Familie Präder), Salem-Stefansfeld
  • Stüblehof (Familie Mock), Marktdorf
  • Forstamt Bodenseekreis
  • Handwerkskammer
  • Kreishandwerkerschaft

Handwerkertag Klasse 6

Schüler der Klassenstufe 6 der Gemeinschaftsschule lernen Handwerkerberufe kennen

Im Rahmen der Berufswegeplanung findet an der Gemeinschaftsschule Salem ein Handwerkertag statt. Nach dem die Schüler der Klassenstufe 6 bereits ein Wald-Landwirtschaftspraktikum absolviert haben, wird ihnen mit dem Handwerkertag die Möglichkeit geboten, Berufe aus diesem Bereich näher kennen zu lernen. Die Zielsetzung, die Schüler schon frühzeitig auf das Handwerk aufmerksam zu machen, kann an diesem Tag sehr erfolgreich umgesetzt werden.

Die vom Obermeister der Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Alfred Keller und von unserem Lehrer Herr Mähl gemeinsam organisierte Veranstaltung stieß bei den Schülern auf gute Resonanz und wurde begeistert aufgenommen.

Handwerkertag Kl.6 GMS

Folgende Firmen präsentierten die unterschiedlichen Berufssparten aus ihrem Handwerksbereich:

  • Zimmerei Kränkel aus Owingen
previous arrow
next arrow
Slider
 

Erfahren Sie mehr über die Zusammenarbeit mit dem Zimmereibetrieb Kränkel aus Owingen und klicken Sie hier

  • Alfred Keller, Sanitär- und Heizungstechnik aus Lippertsreute
previous arrow
next arrow
Slider
 

Erfahren Sie mehr über die Zusammenarbeit mit dem Flaschnerei-, Sanitär- und Heizungsbaubetrieb Keller aus Salem und klicken Sie hier

  • Günter Gebauer, Elektronik-, Energie- und Gebäudetechnik aus Heiligenberg
previous arrow
next arrow
Slider
 
 

Erfahren Sie mehr über die Zusammenarbeit mit Firma Gebauer aus Heiligenberg und klicken Sie hier

  • Hoch- und Tiefbaubetrieb Bertsche aus Salem
previous arrow
next arrow
Slider
 

Erfahren Sie mehr über die Zusammenarbeit mit dem Hoch- und Tiefbaubetrieb Bertsche aus Salem und klicken Sie hier

Dabei gelingt es den Mitarbeitern der Firmen, die Schüler durch kleinere, für die einzelnen Berufszweige typischen Arbeiten praxisnah mit den jeweiligen Berufsbildern vertraut zu machen. 

Insgesamt sind die Schüler von dieser sehr erfahrungsreichen und informativen Vorstellung von Handwerksberufen stets begeistert. Um die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten, die das Handwerk bietet, nicht aus den Augen zu verlieren, werden die Schüler der Klassenstufe 8 Mitte März ein spezielles zweitägiges Praktikum in den Handwerksbetrieben der Region machen.

Erfahren Sie mehr über den Handwerkertag an unserer Gemeinschaftsschule Salem und klicken Sie hier

Profilstufe Klasse 7/8

  • Sozialpraktikum - Pflege und Gesundheit bei Menschen im Alter und Menschen mit Einschränkungen" Klasse 7
  • Handwerk im Unterricht - Ein Projekt der Kreishandwerkerschaft in Kooperation mit der GMS Salem Klasse 7
  • Projekt KooBo - In Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer und der Unterstützung regionaler Betriebe Klasse 7
  • Neigung - Schülerfirma "Cafe Vogelnest" Klasse 7
  • Neigung - Schülerzeitung Klasse 5-7
  • Neigung - Schulhofgestaltung mit Profis (Handwerksfirma) Klasse 7
  • Neigung - Handwerkliches Arbeiten - ganz praktisch! (Meister & Auszubildende verschiedener Handwerksbetriebe) Klasse 7
  • Besuch der Wissenswerkstatt Klasse 8
  • Informationsabend zur Berufsorientierung für Eltern mit Handwerk und AfA Klasse 8
  • Drei Tägiges Schnupperpraktikum im Handwerk Klasse 8
  • Informationsveranstaltung zur Vorstellung der Berufseinstiegsbegleitung der gfi Klasse 8
  • Kommunikation und Bewerbertraining Klasse 8
  • Besuch von Messen, Gewerbeschauen oder Ausstellungen Klasse 8
  • Berufsorientierung durch Einsatz von 2 Berufseinstiegsbegleitern Klasse 8-10

Die "Kompetenzanalyse Profil AC" ist ein Potenzialanalyseverfahren zur Erlassung der überfachlichen Kompetenzen und der Berufsinteressen von Jugendlichen

Berufswegepraktikum Klassen 7 und 8

Ein herzlichen Dank gilt unseren Partnern:

  • Camphill Dorfgemeinschaft Lehenhof, Einrichtung der Behindertenhilfe
  • Altenresidenz Heiligenberg
  • Altenheim St. Ullrich Überlingen

Prüfungsstufe Klasse 9/10

  • Zusammenarbeit mit Betrieben der Region Bildungspartnerschaften
  • Unterrichtliche Berufsorientierung in verstärkter Kooperation mit der Agentur für Arbeit: Schulbesuche 9/10, BIZ-Besuch
  • Zweiwöchiges Betriebspraktikum in Klasse 9
  • Tag der Ausbildung der Universität Konstanz
  • "Vocatium" - Eine Berufs- und Studienmesse
  • Wöchentlicher Praxistag Klasse 10
  • Intensivierung der Berufsorientierung in Klasse 10
  • Fächer: Berufsorientierte Bildung und Kompetenztraining
  • Bildungspartnerschaften
  • Bewerbertraining (Assessment-Center)

Ein herzlichen Dank gilt unseren Partnern:

  • Firma Baader, Frickingen, Großbäckerei
  • Firma MTU, Friedrichshafen, Antriebssysteme
  • Firma HSM GmbH&CoKG, Salem, Maschinenbau
  • Firma Stengele, Salem, Schreinerei
  • Firma Städele, Salem, Hoch- und Tiefbau
  • Firma Gebauer, Salem, Elektroinstallation
  • Firma Alfred Keller, Überlingen, Sanitär
  • Wissenswerkstatt Friedrichshafen, gemeinnütziger Verein
  • Agentur für Arbeit Überlingen
  • Gfi – Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (Berufseinstiegsbegleitung)
  • Bfz – Berufliche Fortbildungszentren der bayrischen Wirtschaft
  • Ift – Institut für Talententwicklung (Vocatium)
  • Betriebsbesichtigungen
  • Firma Geberit, Pfullendorf, Sanitärprodukte
  • Norbert Merkels Talentwerkstatt Ausbildungszentrum Firma Rohwedder, Bermatingen
  • Firma Diehl Defence, Überlingen
  • 136 Betriebe in der Region (Zusicherung Praktika)

Berufsorientierung im inklusiven Setting

Orientrierungsstufe Klasse 5/6

  • Fördermaterialien werden auf das Niveau und in Bezug auf den sonder- pädagogischen Förderbedarf abgestimmt
  • Reduktion in den praktischen Arbeitsfeldern => größtmögliche Teilhabe und Mitgestaltung der verschiedenen berufsorientierten Maßnahmen
  • Einsatz von Kooperationslehrern/ Fachlehrer G => vollumfänglich in die GMS integriert

Profil - und Prüfungsstufe Klasse 7/8/9/10

  • Integration SozialpraktikumKooperation Camphill Dorfgemeinschaft Lehenhof
  • Stärkenordner weiterführen
  • Förderschüler nehmen regulär an den verschiedenen Praktika teil
  • Einbindung in das Projekt „Schülerfirma Cafe Vogelnest“
  • Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit
  • Berufswegekonferenzen abhängig vom Grad des Förderbedarfs
  • Berufsorientierungspraktikum am Lehenhof (Camphill)
  • Profilfach LuB (Leben und Beruf)
  • Zusätzliche Praktika
  • Hospitationen in nachschulischen Maßnahmen

Berufswegeplanung Beratung Mhl

Angebot der Berufsberatung in der Schule

  • Präsenz in den Klassen 8-10 mit Möglichkeit einer Sprechstunde nach Bedarf
  • Teilnahme am Elternabend der 8. Klassen und am Elternsprechtag
  • Berufsorientierung in den Vor- und Entlassklassen

Irene Reinhardt
Arbeitsagentur
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Fax.: 07551 / 8091 229
Tel.: 07551 / 8091 203

Berufseinstiegsbegleitung - gfi (Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration)

Die Berufseinstiegsbegleitung ist ein Angebot des gfi (Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration GmbH) im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit. Sie richtet sich an Jugendliche, deren Schulabschluss und Ausbildungsabschluss gefährdet sind.

Zwei Mitarbeiter behalten gemeinsam mit den Jugendlichen das Ziel „Ausbildung“ im Auge. Sie helfen, den Schulabschluss zu meistern und Probleme zu lösen. Sie bieten Orientierung und Hilfe bei der Wahl einer Ausbildungs- oder praktikumsstelle, unterstützen bei der Bewerbung für einen Ausbildungsplatz und begleiten die ersten Monate der Ausbildung.

Berufswegeplanung gfi Logo

Erfahren Sie mehr und lassen Sie sich beeindrucken von dem vielfältigen Angebot im Bereich der Berufswegeplanung. Klicken Sie dafür hier